„LJR und Jugendverbände stärken Demokratie und fördern Integration!“, so Ministerin Monika Bachmann

Landesjugendring-Vorstand im Gespräch mit Sozialministerin Monika Bachmann und Staatssekretär Stephan Kolling

Foto: Sozialministeriumv.l. Rainer Schulze, Stefan Funck, Tobias Wolfanger, Sozialministerin Monika Bachmann Staatssekretär Stephan Kolling, Georg Vogel

Gemeinsame Pressemitteilung Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und Landesjugendring Saar

Ministerin Monika Bachmann: „LJR und Jugendverbände stärken Demokratie und fördern Integration!“

Die Beteiligung junger Menschen in Politik und Gesellschaft, die Integration junger MigrantInnen sowie die Umsetzung des Koalitionsvertrags bezüglich der Förderung der Jugendarbeit: Dies waren die wichtigsten Themen bei einem Zusammentreffen einer Delegation des Landesjugendring-Vorstands mit Ministerin Monika Bachmann und ihrem Staatssekretär Stephan Kolling. „Mit dem Landesjugendring stärken die Jugendverbände unser demokratisches Gemeinwesen und fördern die Integration junger MigrantInnen“, betonte Monika Bachmann. „Das ist mir als Ministerin ein besonderes Anliegen. Deshalb fördern wir derzeit auch Projekte des Jugendrings mit denen Migrantenjugendgruppierungen beraten und qualifiziert werden.“

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft von 24 Kinder- und Jugendverbänden, Tobias Wolfanger betonte den Wert der Aktivitäten des Landesjugendrings und seiner Mitgliedsverbände im Bereich der Stärkung des demokratischen Gemeinwesens. „Demokratie ist bei uns kein abstraktes Schulungsthema sondern wird in den Verbänden gelebt, sei es beim offenen Treff, den die Jugendlichen selbst verwalten oder bei der wöchentlichen Jugendgruppe eines Ortsvereins, die sie selbst leiten und gestalten.“ Dazu gehörten aber auch lebendige Diskussionsformate wie „Wahl-O-Mat on tour“, mit denen der Landesjugendring gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung und der Arbeitskammer vor der Landtagswahl und Bundestagswahl in diesem Jahr 3500 junge Menschen mit saarländischen PolitikerInnen aus sechs Parteien ins Gespräch gebracht hat.

Intensiver wurde auch über die Partizipation junger Menschen in Politik und Gesellschaft gesprochen. In einem eigenen Diskussionsformat wollen nun die Ministerin, Staatssekretär Kolling und der Vorstand mit den Jugendverbänden auch über geeignete Wege der Beteiligung von Jugendlichen debattieren. „Von direkten Beteiligungsmodellen bis zur Herabsetzung des Wahlalters ist ein gemeinsamer Austausch nötig, bei dem auch individuelle Ansichten zur Sprache kommen sollten“, so Staatssekretär Kolling

Wolfanger lobte besonders die Koalitionsvereinbarung im Land. „Die Landesregierung zeigt damit, dass sie nicht nur gute Worte für uns übrig hat sondern auch konkrete Maßnahmen umsetzen will, die zur Stabilisierung und Stärkung der Jugendverbandsarbeit unabdingbar sind.“ So sollen bei der Förderung von Jugendarbeitsmaßnahmen beim Land erste Vereinfachungen bei der Beantragung umgesetzt werden. Auch will die Ministerin in den nächsten Jahren weitere Bildungsreferentenstellen bei den Jugendverbänden fördern. Schließlich soll der Landesjugendring und der Jugendserver-Saar auch 2018 eine Förderung erhalten, die den Bestand und das derzeitige hohe Aktivitätsniveau stabilisiert.
Vonseiten des Vorstands des Landesjugendrings Saar nahmen Tobias Wolfanger, Rainer Schulze und Geschäftsführer Georg Vogel an dem Gespräch teil. Das Ministerium wurde neben Ministerin Bachmann und Staatssekretär Kolling, vom Leiter des Landesjugendamtes, Stefan Funck, und dem Büroleiter der Ministerin, Maik Müller, vertreten.