Das Saarland ein Stück besser gemacht

72-Stunden-Aktion der katholischen Jugendverbände im Saarland erfolgreich zu Ende gegangen

Logo BDKJ

Saarbrücken. 50 abgeschlossene Projekte und 1.500 zufriedene Kinder und Jugendliche im Saarland – das ist die Bilanz der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Die Sozialaktion hat bundesweit von Donnerstag, 23.05.19, 17.07 Uhr, bis Sonntag, 26.05.19, 17.07 Uhr stattgefunden. „Wenn man sich bewusst macht, dass allein im Saarland 108.000 Stunden ehrenamtliches Engagement seit Donnerstag geleistet wurden, dann ist das eine Zahl, die mich stolz macht auf die Kinder und Jugendlichen im Saarland“, äußert sich BDKJ-Landesstellenleiter Rainer Schulze sehr zufrieden.

Da ist ein komplettes Beachvolleyballfeld in Schiffweiler entstanden. Bei mehreren Insektenhotels haben sich Kinder und Jugendliche mit dem Thema Bewahrung der Schöpfung und nachhaltigem Gestalten von Lebensräumen auseinandergesetzt. Die Jugendlichen der Pfarrei Hl. Veronika Ensheim und die Katholische Junge Gemeinde Ommersheim haben in der Kindertagesstätte Löwenzahn das Außengelände mit Sinnesparcours, Matschküche und Kräuterschnecke angelegt. Außerdem wurde von Ludweiler bis Rappweiler, von Blieskastel bis Siersburg gefeiert: Bei einem inklusiven, barrierefreien Fest im Dillinger Stadtpark haben die Gruppen mit verschiedenen Stationen über Kinderrechte informiert. Die Messdiener St. Nikolaus und St. Barbara haben in Altenkessel das Außengelände des Seniorenheimes gestaltet und gemeinsam mit den Bewohnern am Sonntag gefeiert. Die Katholische Jugendgruppe Spiesen-Elversberg veranstaltete auf dem Rathausvorplatz Elversberg ein interkulturelles Fest.

Mit SR 1 hatten die katholischen Jugendverbände einen starken Medienpartner an ihrer Seite, der über den ganzen Zeitraum über die Aktion berichtete und Hilferufe ins Saarland gesendet hat. So war schnelle Hilfe für die engagierten Kinder und Jugendlichen gewährleistet. Unterstützung kam von vielen Saarländer*innen und Firmen vor Ort.

Damit eine solche Aktion umgesetzt werden kann, braucht es ein beständiges Engagement: „Die 72-Stunden-Aktion zeigt an einem Wochenende öffentlich, wie sich Kinder und Jugendliche das ganze Jahr über für die Jugendarbeit im Saarland engagieren – bei den Messdiener*innen, in Kinder- und Jugendgruppen der Pfarreien und in den Jugendverbänden. Dort setzen sie sich auch mit Themen wie Nachhaltigkeit und Toleranz auseinander. Durch eine solche Aktion wird das kontinuierliche Engagement sichtbar, das sonst oft ganz leise passiert.“, sagt Rainer Schulze. „Für den unermüdlichen Einsatz der vielen ehrenamtlich Engagierten in den Jugendgruppen kann man nicht dankbar genug sein.“