Gesellschaftliche Ideale und pragmatische Lösungsansätze

… Jugendliche der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen haken nach

Heute an der Ganztagsgemeinschaftsschule in Neunkirchen herrschte bei den Parteivertreterinnen und -vertretern als auch beim Publikum gute Stimmung – zwischen der kritischen und konzentrierten Diskussion aktueller Wahlkampfthemen fiel schon mal die ein oder andere witzige Bemerkung, mit der die Politikerinnen und Politiker Humor bewiesen.  

Nachdem sich die Parteien in der ersten Runde zur Thesenbesprechung noch zurückgehalten hatten und nicht alle Joker genutzt wurden, tauten sie in der Diskussionsrunde mit den Jugendlichen richtig  auf. Selbst wenn die Ziele der Parteien zu den Themen deckungsgleich waren stellte jede und jeder Vertreter die eigenen konkreten Argumente heraus und kritisierte offen die Haltungen der anderen Parteien. Dabei blieb die Debatte jederzeit sehr fair und sachlich und man war sich auch nicht zu schade, einmal Zugeständnisse an die anderen Parteien zu machen.

Wer vor der Veranstaltung einen Blick auf die Stellwände des Klebe-Wahl-O-Mats geworfen hatte, konnte erahnen, welche Themen das heutige Publikum in der Diskussion interessierten.

Dementsprechend wurde heiß debattiert: über die Frankreichstrategie und Fremdsprachenunterricht, Einwanderung und Integration, das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare, Legalisierung von Cannabis, saubere Energieversorgung und Wirtschaftlichkeit sowie das Wahlrecht ab 16.

Die Jugendlichen gaben sich bei den besprochenen Themen nicht mit einfachen Antworten zufrieden und fragten nach: Über die Konsequenzen eines Ausbaus von Windkraft für Umwelt und Wirtschaft, nach den Gefahren und Chancen einer Legalisierung von Cannabis, ob überhaupt Gründe genannt werden könnten, die für eine Verweigerung des Adoptionsrechts für gleichgeschlechtliche Paare spräche und über die Bedeutung von französischem und englischem Fremdsprachenunterricht für die eigenen Zukunftschancen. Auch über die Verknüpfung von persönlicher Reife und Alter wurde im Zusammenhang mit dem Wahlrecht ab 16 nachgedacht. Dass einige Stimmen aus dem Publikum Vorbehalte dagegen aussprachen, verwunderte. Denn die gesamte Veranstaltung war geprägt von nachdenklichen und kritischen Meinungen der Jugendlichen: sogar ihre Pause hatten sie für diese Diskussionsrunde ausfallen lassen und im Anschluss die Gelegenheit genutzt, persönlich das Gespräch mit den Parteien zu suchen.

Die Wahl-O-Mat on Tour Veranstaltungen und die Parteivertreterinnen und -vertreter haben nun über das Wochenende erstmal eine verdiente Verschnaufpause, die sie als Vorbereitung für den kommenden Montag und den Beginn der zweiten Woche unserer Tour auch sicherlich brauchen werden. Der Wahl-O-Mat-Online ist aber selbstverständlich 24/7 für Euch verfügbar, also: Nutzt die freie Zeit zwischen Frühstück und Abendplanung zum thesenklicken, diskutieren und meinungsbilden!
Wir freuen uns schon auf die zweite Woche mit Euch!

Bis Montag,
Euer Wahl-Wutz-Team des Landesjugendrings Saar